Seemann mit Staatssekretärin Leidig besuchen Frauen von One Billion Rising in Maulbronn

Pressemitteilung, Maulbronn, 09.09.2021: Im Rahmen eines Austausches mit Staatssekretärin Ute Leidig aus dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration des Landes hat die Abgeordnete Stefanie Seemann die Gruppe „One Billion Rising“ in Maulbronn besucht. Die beiden Politikerinnen setzen sich aktiv für die Gleichstellung zwischen den Geschlechtern ein, weswegen sich Frau Leidig sehr freute, mit den Maulbronnerinnen Rebecca Haalboom, Claudia Hermsen und Friederike Keitel sowie Bürgermeister Felchle ins Gespräch zu kommen.

One Billion Rising ist eine Aktion, die sich seit 2012 weltweit gegen Gewalt an Frauen und Kinder stark macht. Dass dies dringend notwendig ist, zeigen die Zahlen deutlich: Weltweit war oder ist jede dritte Frau von Gewalt betroffen. Bereiche, in denen Frauen Gewalt erfahren sind vielfältig. Am Arbeitsplatz bis hin zur Familie und Partnerschaft. Die Aktionen der Maulbronnerinnen hatten bereits ganz konkrete Auswirkungen: Von Gewalt betroffene Frauen hätten sich an Vertreterinnen der Gruppe gewandt und konnten an Beratungsstellen verwiesen werden.

“Gewaltschutz steht ganz oben auf meiner politischen Agenda!”

„Das Engagement von Frauen für Frauen ist leider noch immer dringend nötig. Als Sprecherin für Frauenpolitik meiner Fraktion steht Gewaltschutz in den kommenden fünf Jahren ganz oben auf meiner politischen Agenda,“ versichert Seemann. Sie freue sich daher besonders, dass One Billion Rising seit einigen Jahren im Enzkreis angekommen sei.

Auf die Frage hin, was die Gruppe in Zukunft vorhabe, kam eine klare Antwort: Energien bündeln und auch über Themen informieren, zu denen nicht alle Menschen einen Zugang hätten. Beispielsweise was es für Frauen bedeute in Billiglohnländern zu arbeiten oder wie Gewalt in der Geburtshilfe sichtbar gemacht werden könne. Dazu verwies die Gruppe unter anderem auf den so genannten Roses Revolution Day am 25. November, der jährlich weltweit auf Missstände in Krankenhäusern aufmerksam mache.

Für Staatssekretärin Ute Leidig steht fest: „Gewalt gegen Frauen und Kinder muss zu jeder Zeit und überall begegnet werden können. Niedrigschwellige und leicht zugängliche Unterstützungs- und Hilfeleistung für von Gewalt betroffene und bedrohte Frauen und Kinder sicherzustellen, ist uns ein sehr großes Anliegen. Wir werden uns entschieden dafür einsetzen, um den spezifisch gegen Frauen und Kinder gerichteten Gewalttaten entgegenzutreten.“