Bahnfahren zwischen Betreiberwechsel & Baustelle

Terminankündigung

18.03.2020, 19:00 bis 21:00 Uhr

ACHTUNG: Die öffentliche Veranstaltung ist aufgrund der neuesten Beschränkungen wegen des Coronavirus abgesagt. Sie findet jetzt als internes Pressegespräch statt, dessen Ergebnis im Anschluss auch hier veröffentlicht wird. Betroffene können eigene Fragen formulieren und an die Adresse stefanie.seemann.wk@gruene.landtag-bw.de schicken.

Stefanie Seemann (MdL) lädt gemeinsam mit Markus Rösler (MdL) und dem Ortsverband der Grünen Vaihingen/Enz zu einer Diskussionsveranstaltung mit dem Ministerialdirektor des Landesverkehrsministeriums Dr. Lahl, der Deutschen Bahn und der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg zum Schienenverkehr auf der Strecke Karlsruhe – Pforzheim – Mühlacker –  Vaihingen/Enz – Stuttgart ein.

Spätestens seit dem Betreiber- und Fahrplanwechsel im Frühjahr 2019 prägen Unpünktlichkeit, Zugausfälle und schlechtes Zugmaterial den Zugverkehr auf der Strecke zwischen Stuttgart und Karlsruhe. Viele Bürgerinnen und Bürger sind seit langem verärgert. Die Herausforderungen könnten in diesem Jahr noch zunehmen, da ab April 2020 die Schnellfahrstrecke zwischen Mannheim und Stuttgart saniert wird und sich die Fahrpläne auf der so genannten Residenzbahn erneut ändern und sich Fahrzeiten verlängern werden. Für Pendlerinnen und Pendler aus dem Enzkreis und Vaihingen/Enz führt die Sanierung zu neuen Unsicherheiten, nachdem der Zugverkehr nach dem Betreiberwechsel noch immer nicht zufriedenstellend und planbar läuft. Dass manche Pendlerinnen und Pendler in dieser Situation wieder auf das Auto umsteigen wollen – oder es bereits getan haben – ist verständlich, aber im Hinblick auf die Klimaschutzziele des Landes Baden-Württemberg eine fatale Entwicklung, der es entgegen zu wirken gilt.

Aus diesen Gründen haben Stefanie Seemann, Landtagsabgeordnete für den Enzkreis, und Dr. Markus Rösler, Landtagabgeordneter für den Wahlkreis Vaihingen/Enz (beide Bündnis 90/Die Grünen und selbst Vielfahrer*innen auf der Strecke Karlsruhe – Stuttgart), Dr. Uwe Lahl, Amtschef des Landesverkehrsministeriums, für den 18.03.2020 nach Vaihingen/Enz eingeladen.

In der Diskussion mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern werden Probleme und Herausforderungen aufgezeigt, aber auch Lösungsmöglichkeiten für die Strecke Karlsruhe – Stuttgart angesprochen und geprüft. Besonders soll es um die für April 2020 geplante Sperrung der Schnellfahrstrecke zwischen Mannheim und Stuttgart und die mit ihr einhergehenden Fahrplanänderungen auf der Residenzbahn gehen.

Auch wenn aktuell zahlreiche Großveranstaltungen aufgrund des Coronavirus abgesagt werden, möchten die Grünen das Gesprächsangebot für Pendlerinnen und Pendler – insbesondere aus Remchingen, Pforzheim, Mühlacker, Illingen, Vaihingen/Enz, Sersheim und Sachsenheim – vor dem Start der Streckensperrung am 10. April 2020 aufrechterhalten.

Im Büchereikeller der Stadt Vaihingen/Enz finden ca. 120 Personen Platz. Frau Seemann bittet daher alle Gäste aus Rücksichtnahme auf andere Teilnehmende von einem Besuch der Veranstaltung abzusehen, wenn sie in einem offiziellen Risikogebiet gewesen sind, Krankheitssymptome haben oder mit Personen Kontakt hatten, auf die dies zutrifft. Sie verweist auf die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sowie die örtlichen Gesundheitsämter.

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.

.

Referenten: Prof. (apl.) Dr. Uwe Lahl, Ministerialdirektor im Verkehrsministerium Baden-Württemberg

Thorsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für das Land Baden-Württemberg)und Markus Ohler (DB Fernverkehr)

Moderation: Stefanie Seemann MdL und Markus Rösler MdL

Veranstalter*innen: Stefanie Seemann MdL, Dr. Markus Rösler MdL sowie der GRÜNE Ortsverband Vaihingen/Enz und Umgebung