Besuch an der Fritz-Erler-Schule

Am 20. Juni hatte ich die Ehre, die Schülerinnen und Schüler der Firitz-Erler-Schule besuchen zu dürfen. Solche Besuche sind mir sehr wichtig, weil sie Raum geben für eine intensive Diskussion.

Schön, dass einer der Schüler einen Bericht über unser Treffen geschrieben hat:

 

Die Ethik-Klasse der Eingangsstufe von Frau Wolf hatte am Mittwoch, den 20. Juni 2018, große Ehre, da sie Besuch von Stefanie Seemann, einer Landtagsabgeordneten der Partei Bündnis `90 / Die Grünen und ihrer Mitarbeiterin Sofie Brakert bekamen. Nachdem Herr Hoffmann sie herzlich begrüßt hatte, wurde Sie von der Klasse freundlich empfangen.

 

Frau Seemann erzählte, wie Sie in die Politik kam, da sie etwas gegen den enormen Flächenverbrauch tun wollte. Alles begann mit einer Ausbildung zur Landschaftsgärtnerin. 2016 wurde Sie gebeten, für den Landtag zu kandidieren und bekam das Mandat im Wahlkreis Enz. Die Schülerinnen und Schüler hörten interessiert zu und sprachen mit der Politikerin über aktuelle Probleme: Die Stadt Pforzheim erwägt z.B. ein weiteres Gewerbegebiets nahe der Wilferdinger Höhe – dafür würde viel Wald gerodet werden. Die Vor- & Nachteile erkennt man gar nicht auf den ersten Blick. Am Ende aber wurde das Dilemma klar: Einerseits werden durch den Bau eventuell neue Arbeitsplätze geschaffen und Steuern eingenommen, andererseits verlieren die Bewohner von angrenzenden Gemeinden ihren Lärmschutz (Autobahn) und Wasserspeicher, der durch diesen Wald besteht. Bei dieser Diskussion stehen sich die Wirtschaft, die durch dieses Gewerbegebiet Geld erarbeiten soll, und Naturschützer, die den Erholungsort und den Lebensraum vieler verschiedener Tiere schützen möchten, gegenüber.

 

Ein anderes Thema, was die Schülerinnen und Schüler interessierte, waren Elektro-Autos : Werden sie den Markt übernehmen? Wo arbeiten die ganzen Menschen, die zuvor Verbrennungs-motoren hergestellt haben? Woher kommt die Energie für diese Autos? Sind diese Autos am Ende tatsächlich umweltfreundlicher oder trügt der Schein?

 

Solche und ähnliche Fragen diskutierten die Schülerinnen und Schüler eifrig mit der Landtagsabgeordneten. Außerdem erklärte sie die Intention hinter Ihrer Arbeit, und zwar die Bewahrung der Natur und Schöpfung für künftige Generationen, da sie selbst eine große Familie gegründet hat. Auch zukünftig sollten die Menschen lebendige Natur um sich haben und genießen können. Bemerkenswert ist, dass Frau Seemann selbst mit dem Fahrrad von Mühlacker gefahren kam, um die Klasse zu besuchen. Nach zwei informativen Schulstunden verabschiedeten sich Frau Seemann und ihre Mitarbeiterin von der Klasse. Vielleicht verfolgt man nun ein wenig mehr, was in der Politik vor sich geht, da man eine solche Persönlichkeit kennen gelernt hat.