Austausch mit Ispringer Bürgermeister Zeilmeier

Pressemitteilung:

MdL Seemann und BM Zeilmeier: Ispringen wetterfest für die Zukunft machen

 

Die grüne Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann hat sich im Ispringer Rathaus mit Bürgermeister Thomas Zeilmeier, der seit April dieses Jahres das Amt bekleidet, über die aktuellen kommunalpolitischen Themen ausgetauscht. Unter anderem wurden die Anschlussunterbringung von Geflüchteten, Schule, Kindergärten sowie der Gemeindeentwicklungsplan diskutiert. „Die Herausforderungen, denen sich auch diese Enzkreisgemeinde stellen muss, sind sehr vielfältig und vielschichtig. Ich halte die Herangehensweise von Herrn Zeilmeier, zunächst einen Gesamtentwicklungsplan zu erstellen, für sehr klug“, so Seemann, die neben ihrem Landtagsmandat auch Gemeinderätin in Mühlacker ist.

„Ispringen ist ein attraktiver Wohnort. Dies gilt es weiterzuentwickeln. Bezahlbares und altersgerechtes Wohnen sind dabei von zentraler Bedeutung“, führte Zeilmeier aus. „Zunächst gilt es, die innere Entwicklung der Gemeinde voranzutreiben. Dabei ist es wichtig, die privaten oder gewerblichen Leerstände zu erfassen.“ Seemann begrüßte die Pläne des neuen Bürgermeisters und lobte die vorbildliche Initiative für die Integration von aktuell 106 Geflüchteten in Ispringen, von denen sich 75 in der Anschlussunterbringung befinden. Die Menschen werden derzeit von der Beauftragten für Integration und Asyl, Frau Khalil, betreut. Sie sorgt gemeinsam mit dem Freundeskreis Asyl direkt vor Ort für konstante Strukturen. „So wird erreicht, dass sofort ein enges Vertrauensverhältnis aufgebaut wird“, unterstrich Seemann. Auch der steigende Bedarf an Betreuungsplätzen in der Krippe und dem Kindergarten war Thema des Gesprächs. Derzeit laufen Überlegungen, sehr zeitnah einen neuen, 6-gruppigen Kindergarten in der Modulbauweise zu bauen, die sich in Friolzheim schon bewährt hat. „Ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit zum Wohle Ispringens und des Enzkreises“, resümierte Seemann.