Zu Besuch im bwlv-Zentrum Pforzheim

Landtagsabgeordnete Seemann zu Besuch im bwlv-Zentrum Pforzheim

MdL Seemann: „Im ‚Haus der seelischen Gesundheit – Lore Perls‘ finden Suchtkranke und Menschen mit psychischen Erkrankungen Unterstützung und ein breites therapeutisches Angebot.“

Auf Einladung des Leiters des bwlv-Zentrums Pforzheim, traf sich die Landtagsabgeordnete der Grünen, Stefanie Seemann, zum Gespräch mit Dietrich Wagner im „Haus der seelischen Gesundheit – Lore Perls“.

Das Pforzheimer Zentrum des Baden-Württembergischen Landesverbandes für Prävention und Rehabilitation besteht zum einen aus der Fachstelle Sucht. Diese ist für den Erstkontakt und die Beratung für Menschen mit Alkohol-, Medikamenten-, Nikotin-, Glücksspiel-, und Medienproblemen zuständig. Zum anderen ist eine Tagesklinik Teil des Zentrums, in der von der Rentenversicherung und den Krankenkassen anerkannte, ambulante Rehamaßnahmen erfolgreich durchgeführt werden. Des Weiteren sind die Fachstelle für psychisch kranke Menschen und die betriebliche Sozialberatung im Angebotsspektrum des bwlv-Zentrums enthalten.

„Der ganzheitliche Ansatz und die vernetzende und kooperative Arbeitsweise des Zentrums, in dem Fachkräfte der Psychologie, Sozialpädagogik/Sozialarbeit, Medizin und Verwaltung eng zusammenarbeiten, bringt kurze Behandlungswege und eine hohe Erfolgsquote“, lobte Seemann. In einer Hausführung konnte sich Seemann selbst ein Bild davon machen, welche zahlreichen zusätzliche Angebote im Haus stattfinden. „Über die Therapien und Gesprächsangebote hinaus gibt es hier eine beschäftigungsorientierte Nachsorge, das Kunstcafé, in dem sonntags das ‚freie‘ Malen angeboten wird, sowie die Selbsthilfegruppen in Mühlacker und dem Krankenhaus in Neuenbürg. Außerdem können Raucherentwöhnungskurse und MPU-Schulungen nach Führerscheinverlust bei uns besucht werden“, erklärte Wagner und ergänzte: „Auch Kooperationen wie z.B. mit der Pektin-Fabrik Neuenbürg, dem Kulturhaus Osterfeld und weiteren freien Selbsthilfegruppen in Pforzheim und dem Enzkreis erweitern unsere Möglichkeiten, Unterstützung zu leisten.“ So gibt es im Zentrum Lore Perls laut Herrn Wagner nicht nur klassische Therapien, sondern auch zahlreiche Angebote im kreativen und sportlichen Bereich. „Das Ziel der sehr unterschiedlichen Behandlungsweisen ist, gemeinsam die Klienten auf den Weg zur Heilung (Abstinenz) zu bringen.“

Einen sehr interessanten Einblick gab Herr Wagner auch in das Leben der in Pforzheim geborenen und aufgewachsenen Psychoanalytikerin und Begründerin der Gestalttherapie, Lore Perls. „Die Namensgeberin unseres Hauses genießt international große Anerkennung. Leider ist ihr Wirken in ihrem Geburts- und Sterbeort Pforzheim kaum bekannt“, so Wagner, der sich eine größere Bekanntheit ihrer Lebensleistung wünscht. „Lore Perls ist“, so Seemann „genauso wie beispielweise Bertha Benz eine wichtige und herausragende Persönlichkeit Pforzheims.“