Sommertour Ehrenamt: Bilanz

Drei Wochen bin ich durch den Enzkreis und Pforzheim im Rahmen ihrer „Sommertour Ehrenamt“ gereist. Um zu verstehen, was die Ehrenamtlichen vor Ort bewegt, habe ich unterschiedliche Initiativen besucht. Mit meiner Sommertour wollte ich sowohl die Bandbreite ehrenamtlichen Engagements aufzeigen, als auch die Tatsache, dass unser aller Leben durch das Ehrenamt immens bereichert wird. Schließlich besitze ich selbst in unterschiedlichen Bereichen Ehrenamtserfahrung.

Aus diesem Grund habe ich einen Antrag erarbeitet, der das Ehrenamt in Baden-Württemberg weiter fördern soll. Gerade für die Details ist es wichtig, sich mit den Aktiven vor Ort auszutauschen. Je nach ehrenamtlicher Tätigkeit gibt es mitunter unterschiedliche Bedürfnisse nach Unterstützung. Darüber wollte ich mehr erfahren. Die vielen Gespräche haben mir weiteren Input für meinen Antrag gegeben. Die Menschen, die sich engagieren sind ja die Expertinnen und Experten für ihr Ehrenamt. Es ist mir als Abgeordnete extrem wichtig, die Meinung und die Erfahrung dieser Engagierten in meine Arbeit einfließen zu lassen.

Und so waren der Schachclub Keltern, die Naturfreundejugend, ein Hospizdienst, FRAUKE (Frauen &Krebs), eine historische Ortsführung, das Römermuseum Remchingen, der Wiernsheimer Bürgerbus, verschiedene Organisationen, die sich für Flüchtlinge einsetzen oder das Tierheim Pforzheim nur einige meiner Stationen, über die ich im Detail auf dieser Homepage oder auf Facebook berichtet habe. Ich betrachte meine Sommertour als große persönliche Bereicherung. Bei so vielen engagierten Menschen ist mir um unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt nicht bange! Ich bin neben meiner Arbeit im Petitionsausschuss und in den Ausschüssen für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie für Soziales und Integration innerhalb meiner Fraktion für das Thema Ehrenamt und demografischer Wandel zuständig. Bei den Gesprächen wurden unter anderem Fragen der Gewinnung und Organisation weiterer Ehrenamtlicher, sowie die besondere Anerkennung durch das Land und die Kommunen thematisiert. Baden-Württemberg ist das Land des Ehrenamts. Das ist aber kein Selbstläufer, sondern muss regelmäßig unterstützt und gewürdigt werden! Deswegen stecke ich viel Herzblut und Zeit in den Antrag und den Austausch mit Ehrenamtlichen.

Die restlichen Sommerferien werde ich den Antrag überarbeiten und ihn dann in die Fraktion einbringen. Wenngleich die Sommertour damit beendet ist, gibt es schon Termine für Besuche und Gespräche mit Ehrenamtlichen im Herbst und Winter dieses Jahres. Ich freue mich auf weitere gute Gespräche und Erfahrungen. Mit welcher Kraft, Ausdauer und auch finanziellem Engagement Ehrenamtliche Verantwortung übernehmen, sei es im sozialen oder kulturellen Bereich, im Naturschutz oder anderswo, begeistert mich. Gerade weil dies für unser Zusammenleben so wichtig ist, muss das Ehrenamt auch ausreichend politische Unterstützung erhalten.