Wettbewerb „DeinDing“ würdigt landesweit spannende Projekte für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Das Ministerium für Soziales und Integration lobt den Wettbewerb „DeinDing“ aus. Ehrenamt, Demokratie und Solidarität sind ein zentraler Aspekt des gesamtgesellschaftlichen Zusammenhalts.

Menschen, die sich für andere, für die Demokratie und die Gemeinschaft einsetzen, sind starke Stützen unseres Zusammenlebens.

 

Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales und Integration:

Ist es Dein Ding, Dich für Demokratie einzusetzen? Macht es Dir Spaß, eine Umweltrallye zu organisieren, eine Skater-Rampe zu bauen oder einen Vorlese-Zirkel für alte Menschen zu organisieren?

 

Mit „DeinDing“, dem Jugendbildungspreis Baden-Württemberg, würdigt das Ministerium für Soziales und Integration in Zusammenarbeit mit der Jugendstiftung Baden-Württemberg auch in diesem Jahr das außergewöhnliche Engagement von jungen Menschen in der schulischen und außerschulischen Jugendbildung.

 

Gesucht werden ab sofort junge Kreative und Aktive, die sich in ihrem unmittelbaren Umfeld oder darüber hinaus für die Gemeinschaft engagieren und entsprechende Projekte initiieren. Im Fokus stehen Jugendinitiativen, Aktionen und Projekte in Baden-Württemberg, die in besonderer Weise der Gemeinschaft zugutekommen, andere Menschen beteiligen und damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.

 

„Ich finde es beeindruckend zu sehen, wie viele junge Bürgerinnen und Bürger im ganzen Land mit Herzblut und Engagement für eine offene und aktive Gesellschaft eintreten. Deshalb würde ich mehr sehr darüber freuen, wenn möglichst viele ihre spannenden Projekte präsentieren und für den Preis einreichen würden“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha am Sonntag (30. Juli) in Stuttgart.

 

Mitmachen können Gruppen aus Baden-Württemberg mit Jugendlichen oder jungen Erwachsenen bis 27 Jahre. Auch Projekte, bei denen Erwachsene Jugendliche unterstützen, können für den Wettbewerb angemeldet werden. Hierbei müssen die Jugendlichen aber ihre eigenen Ideen eingebracht und diese weitgehend selbstständig umgesetzt haben. Die Projekte müssen außerdem in den letzten 18 Monaten stattgefunden haben.

 

Sowohl die Nominierten als auch die Preisträger werden öffentlich vorgestellt und sollen andere junge Menschen dazu motivieren, sich selbst zu engagieren und einen Beitrag für ein besseres Miteinander in der Gesellschaft zu leisten.

 

Die Initiatoren der ausgezeichneten Projekte erhalten Preisgelder von bis zu 1.000 Euro und die Möglichkeit, an einem Workshop teilzunehmen, der fit machen soll für die weitere Projektarbeit.

 

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha wird am 14. März 2018 in Stuttgart das Engagement aller Teilnehmenden würdigen und die Preisträger auszeichnen.

 

Projekte können bis Montag, 6. November 2017 eingereicht werden.

 

Weitere Informationen gibt es unter www.deinding-bw.de.