OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zwei Unternehmen aus dem Enzkreis erhalten Umwelttechnikpreis

Vorreiter beim Thema Ressourceneffizienz und Umwelttechnik aus dem Enzkreis!

 

Zum fünften Mal hat das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft den Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg ausgeschrieben. Zu den Preisträgern gehört in diesem Jahr die OBE Ohnmacht und Baumgärtner GmbH & Co. KG aus Ispringen und die Felss Holding GmbH aus Königsbach-Stein.

Ich gratuliere OBE herzlich zum ersten Platz beim Umwelttechnikpreis und Felss zum dritten Preis. Mit knappen Ressourcen umgehen und dennoch die Umwelt  schonen – das ist eine Herausforderung, der sich viele Unternehmen täglich stellen. In unserem rohstoffarmen Land ist es jetzt und für die nachfolgenden Generationen wichtig, innovative, ressourceneffiziente Produkte und Verfahren zu entwickeln. Schon vor einer Weile habe ich OBE besucht und mich mit der Geschäftsführung über ihre Arbeit und ihre hohen Standards ausgetauscht.

Mit der ressourceneffizienten Herstellung von Hartmagneten aus seltenen Erden zeigt OBE, dass nachhaltiges und zugleich wirtschaftliches Handeln keinen Widerspruch darstellt. Dies gilt auch für die Felss Holding, die bei ihrer neuen Maschinengeneration E4 auf modulare und ressourceneffiziente Produktion setzt.

Bbeide Unternehmen zeigen, dass Energie und Material effizient zu nutzen sowie Ressourcen zu schonen sich direkt auszahlt. Und das sowohl für den Produzenten als auch für den Konsumenten von Produkten und Leistungen, etwa durch geringere Folgekosten und den Schutz der Umwelt.

Wenn wir unseren Hochtechnologiestandort Baden-Württemberg auch in Zukunft an der Spitze halten wollen ist es wichtig, dass wir heute damit beginnen unser wirtschaftliches Handeln zukunftsfest aufzustellen. Es freut mich, dass wir mit OBE und Felss Vorreiter beim Thema Ressourceneffizienz und Umwelttechnik im Enzkreis haben.

 

Hintergrund zum Umwelttechnikpreis:

Der Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg zeichnet herausragende Umwelttechniken aus, die einen bedeutenden Beitrag zur Ressourceneffizienz und Umweltschonung leisten und Investitionsentscheidern sowie Bürgerinnen und Bürgern Information und Entscheidungshilfe bieten. Der Preis ist Teil der Landesstrategie Ressourceneffizienz und wird in vier Kategorien vergeben:

  1. Energieeffizienz
  2. Materialeffizienz
  3. Emissionsminderung
  4. Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Industrie 4.0

Im Kern werden marktfähige umwelttechnische Produkte ausgezeichnet, die (mindestens) eine besondere Umweltleistung aufweisen. Diese besondere Umweltleistung muss zu einem zusätzlichen, direkten Nutzen für den Kunden bzw. Käufer führen. So führen beispielsweise hohe Energieeffizienz zu Energieeinsparungen im Gebrauch, hohe Materialeffizienz zu weniger Rohstoffeinsatz oder weniger Abfällen, bessere Abreinigungs- oder Anreicherungsleistungen zu kostengünstigeren oder effektiveren Emissionsminderungen oder effiziente Mess-, Steuer- und Regeltechniken zu einem optimierten d.h. sicheren und stabileren Prozess.