Die Bretter, die die Welt bedeuten: Mein Grußwort beim interkulturellen Theater in Mühlacker

Gestern (9.7.2016) durfte ich beim interkulutrellen Theater in Mühlacker das Grußwort halten.

Als  Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst bin ich in meiner Fraktion zuständig für Kultur im Ländlichen Raum und Interkultur. Es war mir eine Ehre, in meinem Heimatort und in meinem Wahlkreis bei dieser Veranstaltung ein paar einleitende Worte sprechen zu dürfen.

Die interkulturelle Theatergruppe schafft nicht nur für sich selbst einen Raum für Miteinander und zum Austausch, sondern über das gemeinsame Proben hinaus etwas, was Menschen verbindet.
Viele schauen bei Kultur nur auf die großen Events in den Metropolen. Im ländlichen Raum mit kleinem Kulturbudget müssen auch kleinere Brötchen gebacken werden. Das hat aber auf der anderen Seite den Vorteil, dass wir die Möglichkeit haben, unser Kulturprogramm selbst mitzugestalten.
Deshalb sind Initiativen wie die Interkulturelle Theatergruppe so wichtig. Hier sind Menschen, die sich regelmäßig treffen, ein Projekt gemeinsam planen, regelmäßig zu den Proben gehen und über einen langen Zeitraum ihre Freizeit dafür opfern, um am Ende uns – dem Publikum – das präsentieren zu können, wofür sie so lange gearbeitet haben.

Es war ein phantastisches Theaterstück, spannend, lustig und authentisch.  Zum Rätseln und Mitfiebern, zum Denken und Fühlen. Hierfür möchte ich allen Beteiligten ganz herzlich danken! Danke für diesen schönen Abend!

Bühne