sharepic_stseem_cover_danke

Direktmandat! Die Gipfelstürmerin ist damit unter Beweis gestellt – jetzt freue ich mich riesig, dass ich auch gestalten darf! Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen und nehme viel Energie für den Enzkreis mit nach Stuttgart. Eine neue Herausforderung, packen wir sie an, gemeinsam für den Enzkreis.
Ihre Stefanie Seemann

 

Du bewirbst dich um eine Landtagskandidatur? Super, ich unterstütze dich!

DSC05591_SeemannSo oder so ähnlich waren die Kommentare meiner Familie zu meiner Bewerbung als Kandidatin des Wahlkreises 44 (Enz).

Als Mutter von fünf inzwischen erwachsenen Kindern bin ich ein typischer Familienmensch. Meine Familie ist für mich Kraftquelle, Ansporn und Inspiration. Ich habe mehr als 25 Jahre Elternarbeit in Kindergarten und Schule hinter mir und so ist die Bildungspolitik auch heute noch mein zentrales Anliegen. Ich weiß, dass jedes Kind einzigartig ist und sehe uns als Gesellschaft in der Pflicht, jedes einzelne bestmöglich und individuell zu fördern. Der Umbau des Schulsystems in die Zweigliedrigkeit mit den Säulen Gymnasium auf der einen Seite sowie Haupt-, Werkreal-, Realschulen und Gemeinschaftsschulen auf der anderen Seite ist dafür der richtige Weg.

Die Schwerpunkte meiner politischen wie auch ehrenamtlichen Arbeit beruhen auf meiner christlich geprägten Grundeinstellung, nicht nur meinen Kindern, sondern allen künftigen Generationen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen. Ich wünsche mir daher eine offene Gesellschaft, in der Integration, Inklusion und soziale Teilhabe nicht nur Worthülsen sind, sondern gelebt werden. Und ich setze mich ein für den Schutz von Umwelt und Natur. Wir brauchen dringend eine restriktive Flächenpolitik, den Schutz von Ackerflächen, die Unterstützung regionaler Vermarktung und Hilfen beim Umstieg auf ökologischen Landbau.

Ich freue mich, dass auch Sie sich für meine Arbeit interessieren und lade Sie ein, auf diesen Seiten mehr über mich und meine Überzeugungen zu erfahren …

Bildungspolitik Integration & soziale Teilhabe Natur- & Umweltschutz Kommunalpolitik Polizeipolitik